Alfred FRITZ

1914 - 1945 | Birth: , | Arrest: , | Residence: ,

Biography of Alfred FRITZ

———————————————————————————

Für unsere deutschsprachigen Leser: Die Biografie ist unterhalb der englischen Version auch auf deutsch verfügbar.

———————————————————————————

Alfred Fritz was the son of Matthias Fritz, who was originally from Györ, Hungary, and of Frieda Herland. His father and mother separated, and Alfred lived with his two sisters, Blanca and Ernestine Fritz, on the Edelhofgasse in Währing, the 18th district of Vienna. At a very young age he lost an eye in an accident in which he fell against barbed wire. He had a glass eye for the rest of his life.

In his youth he played the violin and the guitar and went on ski vacations with his family. As a teenager Alfred joined the Austrian Communist Party and frequently distributed leaflets with his sisters. After graduating from high school he studied engineering, but the Anschluss, the annexation of Austria by Nazi Germany in March 1938, put an end to his university education. As his political views and activities were judged illegal he immigrated to Brno in the Czech Republic and worked as a tutor there.

In 1940 he went to Paris, where he lived with a young woman from Poland, Lilli, who shared his political beliefs and became active in the Resistance.While he was visiting his mother and sister in Basel in 1942, he told his family to go west to be safe from Hitler’s persecution. He himself returned to Paris, where he worked as a furrier. Alfred considered it his duty to help refugees by providing them with fake passports.

In 1944 the Gestapo arrested Lilli, her mother and Alfred. He was interrogated and then sent to Drancy. On July 31st, 1944 Alfred Fritz was transported to Auschwitz/Birkenau as a deportee in Convoi 77.

In 1945 he was marched to Mauthausen/Ebensee. He was shot in March 1945 at the age of 33 – presumably for taking part in an attempted prisoner uprising just weeks before the concentration camp was liberated.

Alfred Fritz’ name is engraved on The Wall of Names at the Shoah Memorial in Paris. Ruth Zitron Cummings, Alfred’s niece, describes him as a loving brother and son who had a special sense of humor and loved teasing his sisters. She also told us that on the way to Auschwitz Alfred refused to jump out of the cattle car because Lilli did not want to leave her mother.

 

Karoline Spohn, 4D

Alen Permetov, 4D

Sources:

Ruth Zitron Cummins

https://kehilalinks.jewishgen.org/kormend/Schreinerbranches.html

———————————————————————————————————

Biografie von Alfred Fritz

1914-1945 I  Geburt: ÖSTERREICH, WIEN  Festnahme: FRANKREICH, FRESNES I Wohnsitz: FRANKREICH, PARIS

Alfred Fritz war der Sohn von Frieda Herland und  Matthias Fritz, der ursprünglich aus Györ in Ungarn stammte. Sein Vater und seine Mutter trennten sich und Alfred lebte mit seinen beiden Schwestern Blanca und Ernestine in der Edelhofgasse im Währing Viertel des 18. Arrondissements/ Bezirks von Wien. In sehr jungen Jahren verlor er bei einem Unfall ein Auge, als er auf einen Stacheldraht fiel, sodass er für den Rest seines Lebens ein Glasauge hatte.

In seiner Jugend spielte er Geige und Gitarre und fuhr mit seiner Familie in den Ski-Urlaub. Später trat Alfred der kommunistischen Partei bei und verteilte mit seinen Schwestern häufig Flugblätter. Nach seinem Abitur studierte er Maschinenbau, doch der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im Mai 1938 unterbrach sein Universitätsstudium. Da seine politischen Ansichten und Aktivitäten als illegal galten, wanderte er nach Brünn in die Tschechische Republik aus und arbeitet dort als Erzieher.

1940 ging er nach Paris, wo er mit einer jungen Polin, Lilli, lebte, die seine politischen Überzeugungen teilte und ein aktives Mitglied der Resistance wurde. Als er 1942 seine Mutter und seine Schwestern in Basel besuchte, sagte er ihnen, sie sollten in den Westen ziehen, um vor Hitlers Verfolgung zu fliehen. Er selbst kehrte zurück nach Paris, wo er als Kürschner arbeitete. Alfred hielt es für seine Pflicht, Flüchtlingen zu helfen, indem er sie mit falschen Pässen versorgte.

1944 verhaftete die Gestapo Lilli, ihre Mutter und Alfred. Er wurde verhört und dann nach Drancy geschickt. Am 31. Juli 1944 wurde Alfred Fritz im 77. Konvoi nach Auschwitz-Birkenau deportiert.

1945 lief er den sogenannten Todesmarsch nach Mauthausen/Ebensee mit. Im März 1945 wurde er im Alter von 33 Jahren erschossen- vermutlich während eines Gefangenenaufstandes nur ein paar Wochen vor der Befreiung des Konzentrationslagers.

Alfred Fritz Name ist in der Namenswand („mur des noms“) des Memorial de la Shoah in Paris eingraviert. Ruth Zitron Cummings, Alfreds Nichte, beschrieb ihn als einen liebenden Bruder und Sohn, der einen besonderen Sinn für Humor hatte und seine Schwestern gerne neckte. Sie erzählte uns auch, dass Alfred sich auf dem Weg nach Auschwitz weigerte, aus dem Viehwagen zu springen, weil Lilli ihre Mutter nicht verlassen wollte.

13001 FRITZ Alfred family archives 1
13001 FRITZ Alfred_children seated left to right_Gertrude FRITZ, Blanca FRITZ, unknown, Alfred FRITZ, Ernestine FRITZ.  Photo taken probably late 1920s, either Vienna, Austria, or Györ, Hungary
13001 FRITZ Alfred sister Blanka
13001 FRITZ Alfred sister Ernestine
Alfred FRITZ born on July 10, 1914 deported from Drancy on July 31, 1944 in convoy n° 77

Contributor(s)

Karoline Spohn and Alen Permetov, in the class of Barbara Blasche-Hadek, from Vienne, G13, Fichtnergasse., Ruth Zitron Cummins, niece of Alfred Fritz
1 Comment
  1. klejman 12 months ago

    voir la biographie de Lilli FISCH, née BLUMENSTOCK, déportée avec sa mère et ses deux sœurs par le convoi 77. Rescapée.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

hébergement Umazuma - OVH

Log in with your credentials

Forgot your details?