Henri HERBSTMANN

1911 - 1944 | Birth: | Arrest: | Residence: ,

Translated from the biography established by the AFMD (Friends of the Foundation for the Memory of the Deportation from the Allier Department)):

———————————————————————————————————————————-

Für unsere deutschsprachigen Leser: Die Biografie ist unterhalb der englischen Version auch auf deutsch verfügbar.

————————————————————————————————————————————

(Source for the two photos below: yadvashem.org. Henri and his son Maurice in the photo on the right.)

 

Henri Herbstmann was born on March 17, 1911 in Karlsruhe, Germany of Polish ancestry.

He was the son of Leib Herbstmann and Feiga Sara née ZINS.

He came to France from Frankfurt in 1933 and resided in Strasbourg (Bas-Rhin department) at n° 17 rue de la Corse.

He married Frida née SUSSMANN and they had two sons — Maurice, born in Strasbourg, and Léon, born in Vichy. En September, 1939 he took his family to seek safety in Vichy (Allier department), where they resided at n° 17 rue d’Alsace.

According to the Vichy Sub-Prefect, “Upon the declaration of war this foreigner requested enlistment at the Enlistment Center for Foreigners in Moulins on September 29, 1939. After his medical examination he was declared fir for service, but he was never called up. He has no military records”.

Henri and Frida HERBSTMANN were granted French citizenship by decree on June 4, 1940, as published in the Journal Officiel of the French Republic N° 146 of June 9, 1940, page 4393.

(Source of the document below: Departmental archives of the Allier department 756 W 1)

He was a metal designer/engraver with a shop at n° 5 rue Pasteur in Vichy. He was registered with the Chamber of Tradesmen (Registre des Métiers) in the nearby town of Cusset under N° 3005.

They were listed in Vichy as French Jews under the French state’s Anti-Semitic Law of June 2, 1941.

 

(Source of the document below: Departmental archives of the Allier department 756 W 1)

Henri and Frida were listed by the French state in 1943 as French Jews.

(Source for the documents below: Departmental archives of the Allier 996 W 778 W 112)

All the members of his family were arrested on March 30, 1944 by the German police of Vichy and interned at the Mal-Coiffée German military prison at Moulins (Allier) until April 7th, on which date they were transferred to Drancy:

his wife Frida

his sons Maurice and Léon

his mother-in-law Anna née SCHNEID

his brother-in-laws Jacques and Zoltan

Henri HERBSTMANN evaded arrest. According to the Vichy Sub-Prefect in his letter to the Prefect of the Allier Department dated July 5, 1944, “Hounded by the German Police Services because of his faith, the person in question left Vichy suddenly on April 1, 1944 for an unknown destination”.

On May 15, 1944 the General Secretary for the Maintenance of Order got out an old file dated December 13, 1941 and wrote the Prefect of the Allier Department to request that Henri HERBSTMANN’s naturalization be revoked (Dossier N° 6611).

(Source: Departmental archives of the Allier department, Police Aliens Bureau – Revocation of Citizenship)

In his letter to the Prefect of the Allier department dated July 5, 1944, the Vichy Sub-Prefect describes Henri HERBSTMANN in these terms: “During his residence in the Allier department his behavior and morals have never given any reason for reproach on the part of the Police. He is not known to have engaged in any political activity and his loyalty to our national institutions is apparently not to be doubted.

(…)

I personally feel that there is no reason for the terms of article 3 of the Law of July 22, 1940 to be applied to him.”

Article 3 of the Law of July 22, 1940

“Art. 3 – Withdrawal of French nationality, should it be advisable, shall be pronounced by decree on the grounds of a report of the Justice Minister and the approval of this commission.

This decree shall fix the date of the loss of French citizenship.

This measure can be extended to the wife and children of the individual”.

Henri HERBSTAMM was arrested by the German Police of Vichy at an unknown date and place and transferred on July 15, 1944 to Drancy.

He was deported on July 31, 1944 from Drancy to Auschwitz in convoy n° 77.

(Source of the document below: Mémorial de la Shoah)

 

In  Le Mémorial de la Déportation des Juifs de France, Serge Klarsfeld writes about convoy n° 77: “The number of deportees was 1300. This convoy 77 (…) hauled toward the Auschwitz gas chambers more than 300 children under the age of 18. (…) 291 men were selected with I.D. numbers B 3673 to B 3963; the same for 283 women (A 16457 to A 16739). In 1945 there were 209 survivors, of whom 141 were women”.

(Source for the document below: Mémorial de la Shoah C77_26)

 

He died on August 30, 1944 at Auschwitz according to the Vichy public records and the Journal Officiel N° 216 of September 17, 1993.

“Died in deportation” according to the decree of the War Veterans Ministry dated August 2, 1993, published in the Journal Officiel N° 216 of September 17, 1993.

 

Sources:

– Archives of the Allier Department 756 W 1, 996 W 194.01, 996 W 778 W 112, 996 W  Police Aliens Bureau,Naturalization revocations

– Archives of the Puy-de-Dôme Department 908 W 168

– German National Archives (BundesArchiv)

– Bibliothèque Nationale de France on the Internet site: Gallica

– Contemporary Jewish Documentation Center

– Public Records Office of Vichy (Allier department)

– Klarsfeld, Serge: List of transfers to Drancy

– Klarsfeld, Serge:  Memorial to the Jews Deported from France: 1942-1944 1978

 

——————————————————————————————————————-

1911-1944 I Geburt: KARLSRUHE I Verhaftung: VICHY I Wohnsitz: STRASSBURG, VICHY

Übersetzt aus der Biographie der AFMD (Freunde der Stiftung zum Gedenken an die Deportation aus dem Allier Department)):

(Quelle für die beiden Fotos unten: yadvashem.org. Henri und sein Sohn Maurice auf dem Foto rechts.)

 

Henri Herbstmann wurde am 17. März 1911 in Karlsruhe (Deutschland) geboren, ist aber polnischer Herkunft.

Er war der Sohn von Leib HERBSTMANN und Feiga Sara, geborene ZINS.

1933 kam er aus Frankfurt nach Frankreich und ließ sich in Straßburg (Departement Bas-Rhin) in der rue de la Corse Nummer 17 nieder.

Er heiratete Frida, geborene SUSSMANN, und sie bekamen zwei Söhne -Maurice, geboren in Straßburg, und Léon, geboren in Vichy. Im September 1939 verließ er mit  seiner Familie Straßburg, um sich in Vichy in Sicherheit zu bringen (Departement Allier). Sie lebten dort in der Rue d’Alsace Nummer 17.

Nach Angaben des Unterpräfekten/stellvertretenden Präfekten von Vichy “stellte dieser Ausländer nach der Kriegserklärung am 29. September 1939 einen Antrag auf Beschäftigung im Centre de Recrutement des Etrangers in Moulins. Nach seiner ärztlichen Untersuchung wurde er zum Militärdienst zugelassen, aber er wurde nie eingezogen. Es existieren keine militärischen Aufzeichnungen von ihm”.

Henri und Frida HERBSTMANN erhielten am 4. Juni 1940 per Erlass-Dekret die Französische Staatsbürgerschaft, wie es der Zeitung Officiel de la République Française Nummer 146 vom 9. Juni 1940, Seite 4393 zu entnehmen ist.

(Quelle des untenstehenden Dokuments: Abteilungsarchiv der Allier-Abteilung 756 W 1)

Er war ein Metalldesigner/ -Graveur und besaß ein Geschäft in der Rue Pasteur Nummer 5 in Vichy. Er war bei der Handwerkskammer (Handelsregister) der nahe liegende Stadt Cusset unter der Nummer 3005 registriert/ eingetragen.

Am 2. Juni 1941 wurden sie in Vichy nach dem antisemitischen Gesetz des französischen Staates als französische Juden registriert.

(Quelle des untenstehenden Dokuments: Abteilungsarchiv der Allier-Abteilung 756 W 1)

Henri und Frida wurden 1943 vom französischen Staat als französische Juden registriert.

(Quelle für die untenstehenden Dokumente: Abteilungsarchiv des Allier 996 W 778 W 112)

Alle Familienangehörigen wurden am 30. März 1944 von der deutschen Polizei von Vichy verhaftet und bis zum 7. April in Mal-Coiffée interniert, einem deutschen Militärgefängnis in Moulins (Allier). An diesem Tag wurden sie nach Drancy verlegt.

Seine Frau Frida

Seine Söhne Maurice und Léon

Seine Schwiegermutter Anna, geborene SCHNEID

Seine Schwäger Jacques und Zoltan.

Henri HERBSTMANN entkam der Festnahme. Laut dem Unterpräfekten von Vichy in seinem Schreiben an den Präfekten der Allier-Abteilung vom 5. Juli 1944 “Von der deutschen Polizei wegen seines Glaubens gejagt, verließ der Betreffende Vichy am 1. April 1944 plötzlich in eine unbekannte Richtung”.

Am 15. Mai 1944 fand der Generalsekretär für die Aufrechterhaltung der Ordnung eine alte Akte, datiert auf den 13. Dezember 1941, und schrieb an den Zuständigen des Departement Allier mit dem Auftrag, Henri Herbstmanns Einbürgerung zu widerrufen. (Dossier Nummer 6611).

Quelle der Dokumente unten: Abteilungsarchiv des Allier-Departement 756 W1

In seinem Brief an den Vorsitzenden des Departement Allier, datiert auf den 5. Juli 1944, beschreibt der Vichy Subprefekt Henri Herbstmann mit diesen Worten: „während seinem Aufenthalt im Departement Alllier haben sein Verhalten und seine Moral nie Grund/Anlass zu Vorwürfen seitens der Polizei gegeben. Man weiß von keiner politischen Aktivität seinerseits und seine Loyalität zu unserer Nationalen Institution ist offensichtlich nicht anzuzweifeln.

Ich persönlich bin der Meinung, dass es keinen Grund gibt wieso die Bedingungen des Artikel 3 aus dem Gesetz vom 22. Juli 1940, auf ihn zutreffen sollte.“

 

Artikel 3 aus dem Gesetz vom Juli 1940:

Art. 3- Widerrufung der französischen Staatsbürgerschaft, sollte es ratsam sein, möge durch ein Dekret auf Grundlage eines Berichts des Justizministers und der Zustimmung dieser Kommission verkündet werden.

Das Dekret legt den Termin für den Entzug der französischen Staatsbürgerschaft fest.

Diese Maßnahmen können bis zur Ehefrau und den Kindern des Betreffenden ausgeweitet werden.

 

Henri HERBSTMANN wurde von der deutschen Polizei von Vichy zu unbekannter Zeit und Ort verhaftet und am 15. Juli 1944 nach Drancy deportiert.

Er wurde am 31. Juli 1944 von Drancy nach Auschwitz im Convoi 77 deportiert.

(Quelle der untenstehenden Dokumente: Memorial de la shoah)

Im Le Mémorial de la Déportation des Juifs en France, schreibt Serge Klarsfeld über den Convoi 77: „Die Anzahl der Deportierten betrug 1300. Dieser 77. Konvoi beförderte über 300 Kinder unter 18 Jahren in die Gaskammern. 291 Männer wurden selektiert und mit den Identifikationsnummern von B 3673 bis B 3963 versehen; das gleiche passierte mit 283 Frauen (A 16457 bis A 16739). 1945 gab es noch 209 Überlebende, von denen 141 Frauen waren.

(Quelle der untenstehenden Dokumente: Memorial de la shoah)

Er starb am 30. August 1944 in Auschwitz, den der Öffentlichkeit von Vichy einsehbaren Aufzeichnungen und dem Journal Officel Nummer 216 vom 17. September 1993 zufolge.

“Gestorben in der Deportation” gemäß der Verordnung des Kriegsveteranenministeriums vom 2. August 1993, veröffentlicht im Journal Officiel N° 216 vom 17. September 1993.

 

Quellen:

 

– Archive der Allier-Abteilung 756 W 1, 996 W 194.01, 996 W 778 W 112, 996 W Police Aliens Bureau, Einbürgerungsrücknahmen

 

– Archiv der Abteilung Puy-de-Dôme 908 W 168

 

– Deutsches Nationalarchiv (Bundesarchiv)

 

– Bibliothèque Nationale de France auf der Internetseite: Gallica

 

– Zeitgenössisches jüdisches Dokumentationszentrum

 

– Öffentliches Archiv von Vichy (Abteilung Allier)

 

– Klarsfeld, Serge: Liste der Transfers zu Drancy

 

– Klarsfeld, Serge:  Denkmal für die aus Frankreich deportierten Juden: 1942-1944 1978

 

Herbstmann Henri Fryda Allier departmental archives, register of Jews file cart
Herbstmann Henri Allier departmental archives, nationality review
HERBSTMANN-Henri-yadvashem
Herbstmann Henri Yad Vashem archive photo with son Maurice
Herbstmann Henri, Shoah Memorial, Drancy record cart
Herbstmann Henri, Shoah Memorial, convoy 77 list
Herbstmann Henri Allier departmental archives, naturalization
Herbstmann Henri Allier departmental archives, register of Jews
Herbstmann Henri Allier departmental archives, register of Jews, file cart
0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

hébergement Umazuma - OVH

Log in with your credentials

Forgot your details?