Marthe KAHN, née HANAU

1907-1944 | Birth: | Arrest: | Residence: , ,

Marthe KAHN

————————————————————————–

Für alle deutschsprachigen Leser: Die Biografie ist untrhalb der englischen Version auch auf deutsch verfügbar.

—————————————————————————

In the Saarland: 1907-1935

My mother, Marthe KAHN, née HANAU, was born on January 14, 1907 at Fraulautern in the Saarland.

Her father was Ferdinand HANAU; her mother was Frieda HANAU, née LEVA.

Marthe had four brothers: Alfred, Richard, Max, and Robert, and a sister Gertrude, who was born in 1912.

After her mother’s premature death she had to care for her siblings.

She spent time in France on several occasions and spoke fluent French.

In France: 1935 -1944

On May 2, 1939 Marthe immigrated to France after the referendum of January 13, 1935, in which the Saarland voted to rejoin Nazi Germany.

At la Madeleine (near Lille) on May 8, 1935 she married Walter KAHN, born on November 12, 1905 at St. Wendel in the Saarland. She held French citizenship (recovered under the terms of the peace treaty of June 28, 1919).

On May 1, 1937 her son Claude was born at Roubaix and declared to be of French nationality before the Roubaix Justice of the Peace.

She resided with her husband and her son at Croix in the Nord department until May 24, 1940, when she left for Limoges in the department of the Haute-Vienne.

Her husband, Walter KAHN, sought asylum as a Saarland refugee and was sent to the camp of foreigners authorized to remain and work in France near Brie-en-Charente, after which he was assigned to the 313th GTE (Group of Foreign Workers) at Saint-Sauveur in the Haute-Vienne department, from which he was released on July 29, 1940.

Marthe and her son lived in Limoges with her sister, Gertrude MICHEL and her father, Ferdinand HANAU. Her husband joined them after his demobilization.

To flee from the increasing danger of the ever more frequent arrests of Jews in Limoges, Marthe KAHN parted from her sister and her father to go with her husband and her son to Lyon in the Free Zone. They lived hidden in an attic garret at n° 26 rue Sala under the false name of RAHN.

 

Arrest and Deportation

On July 3, 1944, while on a walk on the Place Bellecour in downtown Lyon, Marthe and her son watched two militiamen arrest Walter KAHN.

Realizing the threat, she decided at once to entrust her seven-year-old son Claude to her grocers, Jean and Emilienne GOUTARET. She was careful to change trams several times to avoid being followed on the way, as she explained to her little boy when he asked about the unusual itinerary.

She then resolved to try to get her husband freed, despite the GOUTARET family’s warnings of the danger incurred.

Marthe KAHN was arrested on July 3, 1944. The place and circumstances of the arrest are not known.

She was interned on that date at the Fort Montluc in Lyon, most likely in cell n°12.

Her husband Walter was also being held at the Fort Montluc on July 3, 1944 (cf. Walter KAHN’s biography).

On July 25, 1944 Marthe and Walter KAHN were transferred to the holding camp at Drancy.

Marthe was registered under n° 25910 and Walter under n° 25909.

Marthe KAHN and her husband were deported on July 31, 1944 in convoy 77 that took 1300 prisoners to the concentration camp at Auschwitz, arriving probably on August 3, 1944.

According to the State Museum of Auschwitz-Birkenau, the camp’s records do not disclose Marthe and Walter KAHN’s precise fate, but both are known to have died at Auschwitz.

After the war, in 1948, the Lyon Civil Court declared that Marthe KAHN died at Auschwitz on August 5, 1944.

Marthe was 37 years old, Walter was 39; their son Claude was orphaned at the age of 7…

After the war

Claude KAHN was taken in by Gertrude MICHEL, his mother’s sister, and her husband, André MICHEL, and brought up with their two sons.

Claude was declared a war orphan and ward of the state, whose mother and father had officially “Died for France”, in a court decision on April 19, 1950.

Claude KAHN became a pediatrician and married Nadine née FINKELSZTEJN on July 4, 1963 in Nancy. They had three daughters: Myriam, Ariella and Dvorah.

The family accomplished their Alyah, immigrating to Israël on August 7, 1979, where they are now living in Herzliya. The family has grown to include 11 grandchildren.

Further facts

It has turned out that Marthe KAHN’s husband Walter was denounced as a Jew by a colleague at work, who also confessed to informing on others. He was executed at the Liberation. This information comes from a member of the Resistance.

In the garret next to the family KAHN’s in Lyon lived a couple, M. and Mme Gilbert PUT, who were deaf and dumb. They witnessed Marthe KAHN’s return after her arrest, accompanied by militiamen to search the premises.

By hiding little 7-year-old Claude, Emilienne and Jean GOUTARET had put themselves in double jeopardy, as he was an escaped war prisoner.

Claude KAHN became a pediatrician and married Nadine née FINKELSZTEJN on July 4, 1963 in Nancy. They had three daughters: Myriam, Ariella and Dvorah.

The family accomplished their Alyah, immigrating to Israël on August 7, 1979, where they are now living in Herzliya. The family has grown to include 11 grandchildren.

Further facts

It has turned out that Marthe KAHN’s husband Walter was denounced as a Jew by a colleague at work, who also confessed to informing on others. He was executed at the Liberation. This information comes from a member of the Resistance.

In the garret next to the family KAHN’s in Lyon lived a couple, M. and Mme Gilbert PUT, who were deaf and dumb. They witnessed Marthe KAHN’s return after her arrest, accompanied by militiamen to search the premises.

By hiding little 7-year-old Claude, Emilienne and Jean GOUTARET had put themselves in double jeopardy, as he was an escaped war prisoner.

Herzliya (Israel), February 7, 2017

Claude and Nadine KAHN

 

——————————————————————————————

Biografie: Marthe Kahn

1907-1944 I Geburt: FRAULAUTERN I Festnahme: LYON I Wohnsitz: CROIX, LIMOGES, LYON

Im Saarland: 1907-1935

Meine Mutter, Marthe KAHN, geborene HANAU, wurde am 14. Januar 1907 in Fraulautern im Saarland geboren.

Ihr Vater war Ferdinand HANAU, ihre Mutter war Frieda HANAU, geborene LEVA.

Marthe hatte vier Brüder: Alfred, Richard, Max und Robert und eine Schwester Gertrude, die 1912 geboren wurde.

Nach dem frühzeitigen Tod ihrer Mutter, musste sie sich um ihre Geschwister kümmern.

Sie hielt sich mehrfach für einen längeren Zeitraum in Frankreich auf (1935-1944) und sprach fließend Französisch.

Nach dem Referendum vom 13. Januar 1935, in dem das Saarland für den erneuten Anschluss an das Deutsche Reich stimmte, wanderte Marthe am 2. Mai 1935 nach Frankreich aus.

In „la Madelaine“ (in der Nähe von Lille) heiratete sie am 8. Mai 1935 Walter KAHN, geboren am 12. November 1905 in St. Wendel im Saarland. Sie bekam die französische Staatsbürgerschaft  (wiederhergestellt/ wiedererlangt unter den Bedingungen des Friedensvertrages vom 28. Juni 1919).

Am 1. Mai 1937 wurde ihr Sohn Claude in Roubaix geboren und erhielt die französische Staatsbürgerschaft durch die Friedensrichterin von Roubaix.

Sie lebte mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Croix im Departement Nord bis zum 24. Mai 1940, als sie nach Limoges in das Departement Haute-Vienne umzog.

Ihr Mann, Walter KAHN, beantragte als saarländischer Flüchtling Asyl und wurde in ein Lager in der Nähe von Brie-en-Charente geschickt, woraufhin er der 313. GTE (Gruppe für ausländische Arbeiter) in Saint-Sauveur im Departement Haute-Vienne zugewiesen wurde, von wo er am 29. Juli 1940 freigelassen wurde.

Marthe und ihr Sohn lebten in Limoges mit ihrer Schwester Gertrude MICHEL und ihrem Vater Ferdinand HANAU. Ihr Mann stieß nach seiner Versetzung zu ihnen.

Um der steigenden Gefahr der immer häufigeren Verhaftungen von Juden in Limoges zu entgehen, verließ Marthe KAHN 1942 ihre Schwester und ihren Vater, um mit ihrem Mann und ihrem Sohn nach Lyon und in die Freie Zone zu gehen. Sie lebten versteckt in einer Dachkammer in der Rue Sala Nummer 26 unter dem falschen Namen RAHN.

Verhaftung und Deportation

Am 3. Juli 1944 mussten Marthe und ihr Sohn während eines Spaziergangs auf dem Place Bellecour im Stadtzentrum von Lyon, mitansehen wie zwei Milizsoldaten Walter KAHN verhafteten.

Als sie begriff, in welcher Gefahr sie sich befand, beschloss Marthe umgehend, ihren sieben-jährigen Sohn Claude ihren Lebensmittelhändlern Jean und Emilienne GOUTARET anzuvertrauen. Sie war sehr darauf bedacht, mehrere Mal die Straßenbahn zu wechseln, um zu verhindern, auf dem Weg verfolgt zu werden, wie sie es ihrem kleinen Jungen erklärte, als er sie nach der ungewöhnlichen Reiseroute fragte.

Danach beschloss sie, zu versuchen, ihren Mann zu befreien, trotz der Warnungen der Familie GOUTARET vor der drohenden Gefahr.

Marthe KAHN wurde am 3. Juli 1944 verhaftet. Der Ort und die Umstände ihrer Verhaftung sind unbekannt.

Am selben Tag wurde sie im Fort Montluc in Lyon interniert, wahrscheinlich in der Zelle Nummer 12.

Ihr Mann Walter wurde ebenfalls am 3. Juli 1944 im Fort Montluc interniert (Siehe Walter KAHNS Biografie)

Am 25. Juli 1944 wurden Marthe und Walter KAHN in das Übergangslager Drancy verlegt.

Marthe wurde unter der Nummer 25910 und  Walter unter der Nummer 25909 registriert.

Am 31. Juli 1944 wurden Marthe Kahn und ihr Mann vom Konvoi 77 deportiert, der 1300 Personen in das Konzentrationslager Auschwitz brachte. Wahrscheinlich erreichten sie das Lager am 3. August 1944.

Dem Staatsmuseum von Auschwitz-Birkenau zu folge, enthüllen die Aufzeichnungen des Lagerns nicht, was genau mit Marthe und Walter KAHN geschehen ist, doch es ist sicher, dass beide in Auschwitz gestorben sind.

Nach dem Krieg, im Jahr 1948, verkündete das Zivilgericht von Lyon, dass Marthe KAHN am 5. August 1944 in Auschwitz gestorben sei.

Marthe war 37 Jahre alt, Walter war 39. Ihr Sohn Claude wurde im Alter von sieben Jahren Waise/zum Waisen.

Nach dem Krieg

Claude KAHN wurde von Gertrude MICHEL, der Schwester seiner Mutter, und ihrem Mann André MICHEL aufgenommen und zusammen mit ihren beiden Söhnen aufgezogen.

In einem Gerichtsurteil vom 19. April 1950 wurde Claude zum Kriegswaisen und Staats Mündel? erklärt, dessen Mutter und Vater offiziell „Für Frankreich gestorben“ waren/ für „Tote für Frankreich“ erklärt wurden.

Claude KAHN wurde Kinderarzt und heiratete Nadine geborene FINKELSZTEJN am 4. Juli 1963 in Nancy. Sie hatten drei Töchter: Myriam, Ariella und Dvorah.

Der Familie gelang ihr Alija (Einwanderungsprozess nach Israel) und sie wanderte am 7. August 1979 nach Israel aus, wo sie heute in Herzlia leben. Die Familie ist bis auf 11 Enkelkindern angewachsen.

Es hat sich herausgestellt, dass Marthe KAHNS Ehemann, Walter, von einem Arbeitskollegen als Jude angezeigt wurde, der auch gestand, Informationen über andere herausgegeben zu haben. Er wurde bei der Befreiung hingerichtet. Diese Information stammt von einem Mitglied der Résistance.

In dem Dachzimmer neben dem der Familie KAHN in Lyon lebte ein Paar, Monsieur und Madame Gilbert PUT, die taubstumm waren. Sie bezeugten Marthe KAHNS Rückkehr nach ihrer Verhaftung, in Begleitung von Milizsoldaten, die die Räumlichkeiten untersuchten.

Emilienne und Jean GOUTARET brachten sich selbst in doppelte Gefahr, als sie den sieben-jährigen Claude versteckten, da Jean selbst ein geflüchteter Kriegsgefangener war.

Nach dem Besuch der gut informierten Milizsoldaten, die sie befragten, wo der kleine Claude KAHN war, beschlossen sie, ihn in Sicherheit zu bringen, indem sie ihn Jeans Schwester und ihrem Mann, Hélène und Auguste PFISTER, die in Chaponost auf dem Land vor Lyon lebten, anvertrauten. Die Familie hatte bereits sechs Kinder.

Am 20. Juli 1976 wurden Jean und Emilienne GOUTARET sowie Auguste und Helene PFISTER in Lyon vom israelischen Konsul mit der „MEDAILLE des JUSTES“ von YAD VASHEM (Jerusalem) und einer Ehrenurkunde für die Rettung des kleinen Claude KAHNs trotz Gefahr für das eigenen Leben ausgezeichnet.

Zu Ehren der „Gerechten unter den Völkern“ wurden von Claude KAHN in ihrem Name bei (der Gedenkstätte) Yad Vashem in den Gassen der Gerechten in Jerusalem Bäume gepflanzt.

Herzlia (Israel), 7. Februar 2017

Claude und Nadine KAHN

KAHN_Marthe_avec_Claude
KAHN_Marthe_avec_Walter
KAHN_Marthe_enregistrement_Montluc
KAHN_Marthe_reçu_Drancy

Contributor(s)

Claude et Nadine KAHN

References

  • Centre de recherche des Archives nationales de Paris
  • Archives départementales du Rhône
  • Prison Montluc à Lyon
  • Mémorial de Yad Vashem à Jérusalem

Links

0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

hébergement Umazuma - OVH

Log in with your credentials

Forgot your details?